Infos zu Smoothies


Was sind "wilde grüne Smoothies"?
 Klassische Smoothies gibt es schon lange. Im Gegensatz zum Saft werden dabei ganze Früchte (meist mit Ausnahme von Schale und Kern) verarbeitet.
Der grüne Smoothie dagegen besteht nur zu etwa 50 Prozent aus Früchten.
Die andere Hälfte bildet Pflanzengrün:
Salate, Staudensellerie, Kohl, Kräuter, Blattgemüse, wie Spinat oder Mangold, das Grün von Möhren oder Roter Bete und sogar Wildpflanzen wie Brennnessel und Löwenzahn.
Die Idee: Das süße Obst gleicht den bitteren Geschmack des Pflanzengrüns aus, und zusammen ergibt beides eine ausgewogene und wegen der besonderen Konsistenz leicht bekömmliche Vitalstoffmahlzeit.

Grünes Blattgemüse ist sehr reich an essentiellen Aminosäuren, Vitaminen, Spurenelementen, Mineralien und Antioxidantien.
Es macht den Körper basisch und stärkt das Immunsystem. Es enthält viele Ballaststoffe, was unseren Darm gesund erhält und bei der Gewichtsabnahme unterstützt. Ballaststoffe zügeln den Appetit und verlangsamen  die Absorbierung von Zucker im Darm Und grünes Blattgemüse enthält jede Menge Chlorophyll. Es fördert damit die Wundheilung und wirkt gegen Giftstoffe im Körper, ist geruchsneutralisierend (Mundgeruch und Körpergeruch), reinigt den Darm, hilft gegen Entzündung und vieles mehr.
Der Clou dabei ist aber die Sache mit dem Mixer. Denn durch das Zerkleinern in einem guten Mixer wird die Zellstruktur des Blattgrüns aufgebrochen und wir kommen so an die guten Sachen,die beim unzulänglichen Kauen nicht geknackt werden und für unseren Organismus dann verloren sind. Auch entlastet das Mixen unsere Verdauung und erleichtert uns den Konsum auch größerer Mengen.
Und schliesslich erreichen wir durch den Anteil von etwa 50 % frischem Obst einen fruchtigen, etwas süßen Geschmack der Smoothies, der die gesunden Bitterstoffe aus dem Blattgrün für unseren Gaumen erträglich macht.
Das Ergebnis ist ein schmackhafter Imbiss mit Nährstoffpower, wie Sie sie sonst nicht bekommen. Und als kleine Nebenwirkung des regelmässigen Konsums wird Ihr Heißhunger auf Süßes verschwinden.

Wilde Grüne Smoothies

bestehen zu ca. 5-10% aus Wildkräutern. Das sind ganz oft Kräuter, die wir als "Unkraut" bezeichnen und nur sehr schwer "bekämpfen" können, weil sie außerordentlich robust sind. So stark wie sie sich halten, machen sie auch unseren Körper.
Sie haben oft ein Vielfaches an Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen, verglichen mit unseren Kulturpflanzen.
 
Die Sache mit dem Mixer

  • Allerdings braucht es für Kerne und Schalen einen Hochleistungsmixer, der die Zellstoffwände der Pflanzen zerschlägt und so die wertvollen Inhaltsstoffe freilegt und ganz nebenbei die Verdauungsarbeit unseres Körpers übernimmt und ihm so diese Stoffe schnell verfügbar macht. Das schenkt zusätzlich Energie, da der Körper die Verdauungsarbeit nicht mehr zu leisten hat

Wie oft?

  • Ob Sie nach einer Gewöhnungsphase für eine Zeit, nur noch Smoothies trinken oder eine oder zwei Mahlzeiten ersetzen, bleibt jedem selbst überlassen. Klar ist, dass sich bei regelmäßigen Konsum etwas verändern wird:
  • die eigene Körperwahrnehmung, das Geschmacksempfinden
  • die Bedürfnisse nach bestimmten Speisen, z.B. Süßes, der Säure-Basenhaushalt
  • Naturverbundenheit, eventuell Gewicht
  • Gesundheitszustand, Energie und Belastbarkeit
  • Laune